Esche

Die Esche ist eine europäische Laubbaumart und auch hierzulande beheimatet. Man unterscheidet sie in drei verschiedene Eschenarten: Gemeine Esche, Schmalblättrige Esche und Mannaesche. Die Botanik ordnet sie der Familie der Ölbaumgewächse zu. Aus ihr wird beispielsweise eine Tinktur namens Eschengeist gefertigt, der eine heilende Wirkung nachgesagt wird. Angesichts der erlesenen Holzqualität zählt sie zu den Edellaubhölzern. Deshalb klassifiziert man sie zu den relevantesten Laubnutzhölzern Europas.

Eigenschaften

Eschenholz weist eine besondere Beständigkeit und Belastbarkeit auf und dient deshalb oft für besondere Einsatzgebiete. So wird es häufig für Griffe von Werkzeugen oder Turn- und Sportgerätschaften verarbeitet. Demzufolge setzt man für das Holz einen gewissen Qualitätsanspruch voraus. Daher wird Esche auch häufig für Schirmstangen verwendet, Weishäupl widmet sich beispielsweise, neben ihren Teakholz-Stangen, diesem Verwendungszweck. Somit kann man sagen, dass grundsätzlich im Alltag stark belastete Holzprodukte aus Esche angefertigt werden. Dies spricht für die Qualität des Eschenholzes. Ein weiterer Vorteil ist das leicht zu verarbeitende Gebilde dieses Eschenholzes. So lässt es sich beispielsweise leicht sägen, drechseln oder nageln. Dies macht das Eschenholz zu einem reinen Qualitätsholz, weshalb es auch perfekt geeignet ist für die Herstellung von Outdoor-Möbeln, beispielsweise einem Weishäupl Sonnenschirm.

To Top