Der vielfältige Mineralwerkstoff

Der Mineralwerkstoff (auch Mineral-Composite/Mineralverbund) ist ein Erzeugnis aus dickflüssigem Acryl, welchem granulierte Pigmente und Mineralien beigefügt werden. Dabei beträgt das Verhältnis der Mischung ein Drittel zu zwei Drittel. Der Werkstoff lässt sich in zwei Gruppen unterscheiden: die polyestergebundene und die acrylgebundene. Er wird beispielsweise für solide, aus einem Guss bestehende Platten verwendet, die dann zur Einrichtung von Küchen und Bädern fungieren. Das Material lässt sich so gut wie uneingeschränkt formen und kann sowohl glatt, als auch gerundet sein. Sie lassen sich überganslos mit der Arbeitsfläche verschweißen und hinterlassen somit keine unästhetischen Verarbeitungsrückstände.

Eigenschaften

Die Oberfläche ist sowohl im Gefühl als auch in der Optik Steintypen wie Marmor ähnlich. Es ist sehr fest und porenlos, wie auch geschmacks- und geruchsneutral – also perfekt für das Bad oder die Küche geeignet. Von Materialien, die beispielsweise aus einem Materialguss gefertigt werden, unterscheidet sich der Materialwerkstoff in dem Sinne von diesen, dass sich Flecken und Kratzer unkompliziert von der Oberfläche entfernen lassen. Des Weiteren wird durch das Acryl eine transparente Eigenfarbe garantiert, sodass gleichmäßige Farbtöne erzeugt werden können. Außerdem begünstigt das verwendete Acrylharz die für Werkstoff übliche haptische Wahrnehmung. Diese zeichnet sich durch eine weiche Oberfläche aus, die sich überdies fühlbar wärmer als die von normalem Stein erweist. Ferner versichert dieses eine Lichtechtheit des Mineralstoffes. Zusätzliches Gestaltungspotential entsteht durch das Hinterleuchten des Stoffes. Somit kann durch Licht eine affirmative Atmosphäre geschaffen werden. Diese Materialcharakteristika kann durch ausgefeilte Verarbeitungstechnik ein neues und ausgefallenes Designmerkmal bilden. Außerdem ist das Material umweltfreundlich, da es sich als recyclebar erweist. Zudem ist das Material alterungsbeständig. Im Laufe der Jahre erlangt der Stoff durch das Benutzen einen reinen Glanz, welcher ihm eine noch intensivere Schönheit verleiht und den Wert des Produktes pointiert. All diese Eigenschaften machen den Werkstoff zu einem besonderen Material.

Einsatzbereiche des Mineralwerkstoffs

Wie bereits erwähnt, eignet sich der Werkstoff in den eigenen vier Wänden optimal für die Küche und das Bad. Aus ihm können beispielsweise Küchen-Arbeitsflächen, sowie Wasch- und Spülbecken gefertigt werden. Im Badezimmer dient der Stoff als Badewanne, Raumteiler oder gar als komplette Wandverkleidung. Im Wohnbereich fungiert der Stoff als Material für Theken, Tische oder Tischplatten. Auch im Gesundheitswesen oder im Labor erweist sich der Mineralwerkstoff als überaus gewinnbringend. Da er porenlos und nahtlos verarbeitet wird, ist er besonders hygienisch da die fehlenden Poren ein Eindringen von Schmutz verhindern, lässt sich einfach reinigen und bezeichnet sich dadurch als besonders pflegeleicht. Die nahtlose Verarbeitung verhindert zudem ein Einnisten von Bakterien.

Das Mineral-Verbund-Material von Dedon

Das Unternehmen Dedon entwickelt ein spezielles Mineral-Verbund-Material, welches dann beispielsweise als Tischplatten fungieren kann. Sie werden aus Porzellanplatten gewonnen, welche als die größten ihrer Art weltweit gelten. Hierzu werden sie durch einen Hochdruck-Wasserstrahl aus diesen Platten geschnitten, welche eigens für Dedon produziert werden. Anschließend werden sie bei einer Temperatur von 1300°C glasiert. Dadurch werden sie porenfrei, was eine hygienische Grundlage generiert. Durch die porenfreie Oberfläche wird es Schmutz unmöglich gemacht, in das Material einzudringen. Zudem sind sie frostabweisend und resistent gegen Sonnenbestrahlung bzw. UV-Licht. Zu guter Letzt ist das Material gewappnet gegen Kratzer und Verschleiß. Zum Reinigen verwenden Sie ein sanftes Tuch, gepaart mit warmen Wasser.

To Top