Pagodenschirm – Der Asiate unter den Schirmen

Ob Regen- oder Sonnenschirm – jeder lag oder saß schon einmal unterhalb solch einem. Er ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. So auch der Pagodenschirm. Der Pagodenschirm ist dabei eine besondere Art eines Schirmes, welcher vor bestimmten Wetterbedingungen schützen soll. Sein Vorbild lässt sich auf die asiatische Baukunst zurückführen. Der Pagode.

Die Pagode

Die Pagode ist ein asiatisches Bauwerk, welches meist ein Kloster schmückt oder bei anderen, asiatischen Baustätten vorzufinden ist. Dabei orientiert sich der Pagodenschirm beim Namensgeber an der Form des Bauwerkes. Der “Hut“ der Pagode ist in der Regel spitz und erinnert an die Spitze eines Weihnachtssternes auf einem Christbaum. Sie ist relativ lang. Darauf folgen ein oder meist mehrere Dächer, welche übergeordnet gegliedert sind. Diese sind abgerundet und zwar nach unten. Somit entsteht die charakteristische, runde Wölbung, welche auch oft in spitze Enden abschließt.

Der Pagodenschirm

Der Pagodenschirm trägt dieses fernöstliche Flair direkt in Ihren Garten oder Ihre Gaststädte. Er ist ein Blickfang und hebt sich von anderen Schirmen ab. In zahllosen Variationen variierend, verfügt er bei Herstellern wie Weishäupl über eine marginalere Spitze, erhält dadurch aber eine schlichtere Optik. Es ist eine Frage des Geschmacks, aber eine außergewöhnliche Möglichkeit im Vergleich zu einem herkömmlichen Schirm ist er allemal und zeichnet sich definitiv als Blickfang aus.

To Top